Das Pferd und der Reiter im Mittelpunkt

„Gelingt es mit meiner Begleitung, begeisterte, in ihrer Persönlichkeit und ihren körperlichen Fähigkeiten wachsende Reiter und gesunde, zufriedene und entfaltete Pferde zu entwickeln, bin ich in meiner Arbeit bestätigt.“ Sonja Weber

Sonja Weber –
über 20 Jahre Erfahrung
für Pferd und Reiter

Sonja Weber bildet seit über 20 Jahren hauptberuflich bei Frankfurt/Main/Deutschland Pferde und Reiter in der Tradition der “Légerèté” aus. “Von der Basis bis zur Hohen Schule” steht die Gesunderhaltung des Pferdes durch die Ausbildung im Mittelpunkt.

Sie lernte bei Lehrern wie zum Beispiel Marc de Broissia, Philippe Karl, Anna-Katrin Müller sowie Manuel Jorge de Oliveira.

Sie hat ein Diplom in Biologie mit Fachrichtung Pferdeverhalten. Sie ist als Autorin tätig und hält Vorträge, in denen sie beispielsweise über die Gesunderhaltung der Pferde durch geeignete Ausbildung referiert.

Außerdem hat sie einen Master of Arts in Coaching, Supervision und Organisationsentwicklung. Dies qualifiziert sie zu pferdegestütztem Training.

Reiterlicher Werdegang –
Mein Weg zur Tradition
der Légèreté

Ich begann als Kind mit dem Reiten auf Ponys und in meiner Jugend war ich dem Distanzreiten auf Arabern zugetan. Dabei wurde mir klar, dass eine gute Dressurausbildung für jedes Pferd unerlässlich ist. So begann die Suche nach geeigneten Ausbildungswegen. Einige Aufenthalte in Portugal Anfang der 90er Jahre führten zur Bekanntschaft mit der Franco-Iberischen Schule.

Die Begegnung mit Ausbildern, die sich um die französische Tradition der „Légèreté“ bemühen, wurde zur Offenbarung. Ich verbrachte ein Jahr bei dem bekannten französischen Ausbilder Marc de Broissia und seiner damaligen Lebensgefährtin Anja Beran. Weitere Aufenthalte dort folgten, bei denen mich Anna Katrin Müller (aus der Schultheis/Lörke Schule) zu begleiteten begann. 2001–2007 besuchte ich regelmäßig Kurse von Philippe Karl und absolvierte die Pilotrunde seiner 3-jährigen Reitlehrerausbildung – auch wenn eine Mitgliedschaft in der „École de Légèreté“ nicht in Frage kam.

Die Freundschaft mit dem portugiesichen Reitmeister und Züchter Manuel Jorge de Oliveira ermöglichten Kurse mit ihm und das Reiten seiner Pferde in Portugal. Dies beeinflusste das innere Bild von der Vollendung und Schönheit der klassischen Reitkunst. Bis 2016 ritt ich immer wieder bei ihm.

In der Zeit von 1997–2007 nahm ich an einzelnen Kursen bei Jean-Claude Racinet (Vertreter der Légèreté in Frankreich und den USA), Brigadier Kurt Albrecht (Leiter der Spanischen Reitschule in Wien), Siegfried Peilicke (Reitmeister der Schultheis-Lörke Schule – Bundestrainer Dressur Junioren BRD) und Nuno Andrade (Luis Valenca-Schule Portugal) teil.

Hierbei begleitete mich meine Lehrerin Anna Katrin Müller und half mir in 10 Jahren regelmäßiger Zusammenarbeit, die Inhalte all meiner Lehrer umzusetzen. 2018 bereicherte sie mich mit ihrem wachenden Wissen und den Inhalten des Franzosen Jean Luc Cornille (USA), der sich in „Science of Motion“ ausführlich mit Biomechanik und wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Ausbildung von Pferden befasst. Außerdem sei erwähnt, dass ich seit 2016 in regelmäßigem Erfahrungsaustausch mit meiner österreichischen Freundin und Kollegin Konstanze Kopta (Ausbilderin „Alte Schulreiterei“, Osteopathin) stehe, der mir sehr viel bedeutet.

Meine hauptberufliche Ausbildungspraxis wird durch Vorträge rund um die Ausbildung und etlichen Veröffentlichungen als Autorin in Magazinen wie bspw. „Cavallo“, „Dressur Studien“, „Pegasus“, „Piaffe“, „Equus“ abgerundet.

„Gute Reiterei zeigt sich nicht am Talent des Pferdes oder dem Schwierigkeitsgrad einer Lektion. Sie misst sich daran, wie sehr die Natur des Pferdes respektiert und seine Bewegung unter dem Reiter zur Vollkommenheit entwickelt wurde.“ Sonja Weber

Lehrer und Vorbilder –
Respekt, Vertrauen und Hingabe sind
die Grundpfeiler konstruktiven Lernens

Lusitano Finito, 8 Jahre alt

Marc de Broissia

Bei Marc de Broissia konnte ich den Grundstein für mein Verständnis von der „Légèreté“ legen. Ich konnte eine Basis schaffen, die durch große Präzision, hoch konzentrierte Arbeit in kleinsten Schritten und einem für mich bis dahin ungeahnten Horizont an Gefühl und Wissen gekennzeichnet war.

Die mir bis dorthin unbekannte besondere Bearbeitung der Asymmetrie, Entspannung und Impulsion führen zu einem Gleichgewicht, welches ich vorher nicht in dieser Ausprägung kennen gelernt hatte. Dabei meine ich nicht nur die Gewichtsverteilung von Vor- und Hinterhand, sondern auch die seitliche.

Philippe Karl

Mit Philippe Karl lernte ich einen weiteren wichtigen Reitmeister in der französischen Tradition der „Légèreté“ kennen. Er gehört zu den wahren Denkern in der Reiterwelt. Sein Konzept ist herausragend rational, transparent, systematisch und natürlich von höchster praktischer und theoretischer Kompetenz.

Durch ihn konnte ich viele der Vorgänge, die ich aus der Praxis kannte, noch besser mit ihren Hintergründen verstehen. Seine Methode erwies sich für mich als ideale Ergänzung und Erweiterung ohne ernsthafte Widersprüche zu produzieren.

Manuel Jorge de Oliveira

Manuel ist ein begnadeter Reiter von ungeahntem Einfluss auf das Pferd, ausgestattet mit Geschick und Wissen, wie es vielleicht nicht viele vergleichbare gibt. Die Leichtigkeit, Dynamik und Brillanz, mit der sich seine Pferde bewegen, sucht wirklich ihresgleichen.

Das Bild, das diese Pferde bieten, ist sehr selten anzutreffen. Es sollte sich tief in das Gedächtnis einprägen, wenn es um Reitkunst auf höchstem Niveau geht. Leider sind solche Bilder hier in Deutschland nahezu unbekannt. Wann immer ich die Möglichkeit habe, bei ihm zu reiten, oder seiner Arbeit beizuwohnen, nutze ich sie.

Anna Katrin Müller

Anna Katrin Müller lernte unter anderem bei Siegfried Peilicke und vertritt so die alte deutsche Schultheiss – Lörke Schule. Dabei war sie erfolgreich im Sport bis in die höchste Klasse, ohne je den Blick für das Wesentliche im Reiten zu verlieren.

Sie ist sehr offen für Neues, das der Reiterei und den Pferden dient und begleitete mich bei den meisten Lehrern. Sie half mir von 1997-2007 in intensiver Zusammenarbeit, die Inhalte der Franzosen und anderer umzusetzen und ergänzte die Arbeit mit ihrem eigenen Wissen und Können.

Aktuell stehen wir in Kontakt und Erfahrungsaustausch und sie unterstützt mich mit den unendlichen Erweiterungen ihres reiterlichen Horizontes.

Lusitano Marialva, 25 Jahre alt

Was meine Lehrer sagen

„Ein guter Ehrgeiz, eine bestimmte Neugier und Offenheit für Neues, einen Durst nach mehr bis ins Detail, ein unermüdlicher Fleiß gepaart mit der permanenten Sorge dem Pferd gerecht zu sein; das alles hat Sonja Weber zu dem geführt, was sie auch mit gutem Gewissen weiter vermitteln kann. Eine gründliche, anspruchsvolle, feine und fundierte Reiterei.“

Marc de Broissia (2006)
Französischer Reitmeister

„Zeig mir Dein Pferd und ich werde Dir sagen welche Art von Person und Reiter Du bist. Sonja zeigte mir ihr Pferd, ich ritt es und das Gefühl, das ich hatte, war das bestmögliche. Das meint, dass sie auf einem sehr guten Weg ist, Herzlichen Glückwunsch.“

Manuel Jorge de Oliveira (2007)
Portugiesischer Reitmeister

„An Sonja Weber bewundere ich den unermüdlichen Einsatz um die Vermittlung der Grundsätze der klassischen Reitkunst. Sie schaut sich offen viele Ansätze an, wägt ab um eine sinnvolle Auswahl zu treffen. Damit kann sie mit einem breiten Spektrum den Themen der Pferde und Reiter konstruktiv begegnen. Ihr Forschergeist und das kritische Hinterfragen führen zu einer Arbeit auf höchstem Niveau! Gratuliere!“

Anna Katrin Müller (2018) Deutsche Ausbilderin

Menü